Wortlos.

Dass man erst zum Bloggen kommt, wenn man sich zu viele Gedanken macht, ist seltsam. 
Wirklich seltsam. 

Ob es komisch wirkt, dass ich hier keine hyperaktive, fröhliche Einträge schreibe? 

Ich weiß nicht.
Heute ist es mir auch irgendwie egal.

Außerdem bin ich zur Zeit sehr ungesprächig.
Es gibt einfach nichts zu sagen.


Lass mich das Pochen deines Herzens spüren, dass ich nicht höre, wie das meine schlägt. Tu vor mir auf all die geheimen Türen, da sich ein Riegel vor die meinen legt.
 
Ich kann es, Liebster, nicht in Worte bekennen und meine Tränen bleiben ungeweint. Die Macht, die uns von Anbeginn vereint, wird uns am letzten aller Tage trennen. 

- Mascha Kaléko





Nachtrag: Ich habe übrigens meinen Titel geändert. Nach einer gefühlten Ewigkeit von "Schneeflockentanz" 
zu "grenzenloseliebe".

Kommentare:

  1. Dein neuer Titel gefällt mir, genau wie dein Blog, auch wenn du keine hyperaktiven Artikel schreibst :)

    AntwortenLöschen
  2. Toller Text und schönes Bild ^^

    AntwortenLöschen